Werbung

Jury hat jetzt eine Chefin

Literaturnobelpreis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Montag steht zum ersten Mal in der über 200-jährigen Geschichte der Schwedischen Akademie eine Frau an der Spitze der Jury für den Literaturnobelpreis. Zum 1. Juni hat die Literaturwissenschaftlerin Sara Danius das Amt des Ständigen Sekretärs von dem Schriftsteller Peter Englund übernommen. Als Jurychefin wird sie in diesem Jahr den Literaturnobelpreisträger verkünden.

Die Stockholmerin hat in ihrer Heimatstadt und Paris studiert, in England, den USA und Berlin geforscht. Als Literaturkritikerin schrieb sie unter anderem für die große Tageszeitung »Dagens Nyheter«. Als Schriftstellerin ist die Schwedin auch außerhalb von Literatur und Kulturtheorie aktiv, schreibt Bücher über das Kochen und über schwedische Keramik. Nach der Schule arbeitete sie einige Jahre als Croupière in einem Stockholmer Casino. Seit 2013 ist Danius Professorin für Literaturwissenschaft an der Uni Stockholm.

Der »Achtzehn«, wie die Akademie aufgrund ihrer Mitgliederzahl auch genannt wird, gehört die 53-Jährige ebenfalls erst seit 2013 an. Im Jahr darauf entschied sie auf »Stuhl Nr. 7« zum ersten Mal über den Nobelpreis mit, der an den Franzosen Patrick Modiano ging.

Englund hatte den Posten als Ständiger Sekretär seit 2009 innegehabt. Er bleibt der Akademie als normales Mitglied erhalten, da die Mitgliedschaft lebenslang gilt.

Über seine Nachfolgerin schreibt der Historiker in seinem Blog: »Sie ist verdammt tüchtig und ich bin überzeugt davon, dass sie diesen Job auf ausgezeichnete Art und Weise machen wird.« Nur einen Rat wolle er Danius mit auf den Weg geben, den er seinerzeit auch von seinem Vorgänger Engdahl bekommen habe: »Sei einfach du selbst.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!