G7: Protest nimmt Fahrt auf

Alternativgipfel in München kritisiert neoliberale Krisenpolitik / Tierbefreier blockieren Schlachthof / Gipfelgegner eröffnen Protestcamp in Garmisch / Innenminister warnt vor »gewaltbereiten« Chaoten

+++ Gipfel der Alternativen in München gestartet +++

Der Andrang zum Münchner Alternativgipfel war größer als von den Organisatoren gedacht. Mehrere hundert Menschen drängten sich am Mittwochabend in der überfüllten Münchner Freiheizhalle, um dem Vortrag der indischen Wirtschaftswissenschaftlerin Jayati Ghosh zuzuhören. »Der Kapitalismus ist so extrem und unkontrolliert wie mindestens seit 100 Jahren nicht mehr«, sagte die Professorin der Universität Neu-Delhi. Die globale Finanzwirtschaft zwinge die Regierungen, »nach der Pfeife des globalen Kapitals zu tanzen«. Ghosh rief zum Widerstand gegen das geplante TTIP-Freihandelsabkommen der EU mit den USA auf. TTIP werde in jedem Land die Menschenrechte beeinträchtigen. Die Globalisierungskritiker machen die führenden westlichen Wirtschaftsnationen verantwortlich für die Krisen auf der Welt. Das soziale und ökologische Ungleichgewicht auf der Welt habe sich in den vergangenen Jahren ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1297 Wörter (9229 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.