Fälschungsanschuldigung gegen Russland nicht haltbar

Recherchegruppe wirft Russland Fälschung von Satellitenbildern vor / Bildanalyse wird jetzt in Frage gestellt

Medienjournalisten werfen der Recherchegruppe vor, in ihrer Analyse der angeblich gefälschten russischen MH17-Satellitenbilder nicht stichhaltig zu argumentieren. Die Gründe für MH17 Absturz sind weiter unklar.

Es ist die Art von Nachricht zur Ukrainekrise, die in den großen Medien lange erwartet und dann fast bejubelt wird: »Moskau fälschte Satellitenbilder vom MH17-Abschuss« (FOCUS). Am Montag konnte man diese Überschrift so – oder so ähnlich - in allen großen Medienportalen von Tagesschau bis Spiegel lesen.

Hintergrund der Meldung: Die Recherchegruppe Bellingcat untersuchte die von Russland vorgelegten Satellitenbilder, mit denen das russische Verteidigungsministerium den Abschuss des MH17-Fluges der Malaysian Airline durch eine ukrainische Flugabwehrrakete beweisen wollte. Bellingcat kam nach einer »forensischen Untersuchung« zu dem Schluss, dass Russland mehrere dieser Bilder mit dem Bildbearbeitungsprogramm Photoshop manipuliert hätte.

Zweifel an dieser Analyse der Rec...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: