Sie konnte die Revolution vom Fenster aus beobachten

Sinaida Hippius: Ihre Petersburger Tagebücher von 1914 bis 1919 sind aktuell, auch was das heutige Russland betrifft

  • Von Fokke Joel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Deutschland ist sie kaum bekannt, in Russland kannte sie jeder: Sinaida Hippius, geboren 1869, gestorben 1945 im französischen Exil. Sie galt als Femme fatale des Silbernen Zeitalters, der Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts, in der in Russland nach dem Goldenen Zeitalter Puschkins Anfang des 19. Jahrhunderts eine ganze Reihe von Dichtern und Schriftstellern die Literatur erneuerten. Umschwärmt von Verehrern, lebte sie mit zwei Männern zusammen, den einen, Dimitri Mereschowski, heiratete sie, in den anderen, den schwulen Journalisten Dimitri Filossofow, verliebte sie sich unglücklich.

Immer wieder kam es auf ihren Lesungen zu Skandalen, wenn sie in aufreizenden Kleidern blasphemische Verse vortrug. Und doch war sie keine der typischen Dekadenzdichterinnen, die sich aus dem politisch-gesellschaftlichen Leben heraushielten, sondern gab zusammen mit ihrem Mann eine religionsphilosophische Zeitschrift heraus (»Der Weg«) und schrieb li...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (4065 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.