Unbezahlbar

Einstiegsbeitrag für Mitglieder soll auf drei Euro steigen. Das finden viele ungerecht

Eine Partei ist eine Partei ist eine Partei. Aber eine Partei ohne Geld ist nichts. Die LINKE hat ein bisschen Geldsorgen: Staatliche Einnahmen gehen wegen geringerer Zweitstimmenanteile zurück, Unternehmensspenden lehnt man ab, auch die demografische Veränderung schmälert die Beitragseinnahmen. Die LINKE-Spitze sieht die Lage einigermaßen ernst. Durch sinkende Mitgliederzahlen seien im Vergleich der Jahre 2010 und 2013 über 832 000 Euro Beitragseinnahmen verloren gegangen. »Ohne verstärkte Anstrengungen zur Erhöhung des Durchschnittsbeitrages und für satzungsgemäße Beitragszahlungen«, heißt es in einem Antrag zur Bundesfina...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 297 Wörter (2095 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.