Aha-Effekt für Planer - und Kritiker

Eine Software aus dem thüringischen Ilmenau übersetzt Projektpapiere in 3D-Modelle

  • Von Andreas Göbel, Ilmenau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wo genau fällt der Schatten geplanter Windräder, was kosten Alternativrouten für Straßenbauprojekte? Eine Software aus Ilmenau kann Antwort geben - nützlich auch für Bürgerinitiativen.

Dirk John, Geschäftsführer der gleichnamigen Software-Firma, sitzt vor einem Monitor in seinem Büro in Ilmenau (Thüringen). Der Bildschirm vor ihm zeigt eine normale zweidimensionale Karte eines schicken neuen Wohngebiets. Mit ein paar Klicks wandelt sich das Bild: Eine dreidimensionale Landschaft entsteht, der Nutzer kann virtuell durch die Straßen laufen und sich die Gegend aus den verschiedensten Winkeln ansehen. Anders als in der zweidimensionalen Sicht wirken die Häuser nun sehr eng aneinander gedrängt - für potenzielle Häuslebauer wenig attraktiv.

»Gerade für Leute, die nicht beruflich mit Planungen zu tun haben, ist es oftmals schwer, sich anhand von zweidimensionalen Plänen vorzustellen, wie ein Projekt oder eine Landschaft einmal aussehen wird«, sagt John. »Was in 2D gut aussieht, kann in echt ganz schrecklich sein.« Neben Stadt- und Gemeinderäten gehörten deshalb Bauherren, Planungsbüros oder auch Bürgerinitiativen zu de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 606 Wörter (4044 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.