G7: Merkel will »beraten« - aber nicht über NSA-Affäre

Kanzlerin verteidigt Treffen der selbst ernannten Führungsnationen / Rückkehr Russlands in den Klub der Herrschenden »zurzeit nicht vorstellbar« / CDU-Vorsitzende sieht Demos der Gipfelkritiker als Bereicherung der Demokratie

Berlin. Die deutsche Kanzlerin hat abermals das Treffen der selbst ernannten Führungsnationen in Bayern verteidigt - es sei schließlich wichtig, sich zu Beratungen zu treffen, sagte Angela Merkel der Deutschen Presse-Agentur. Die Staats- und Regierungschefs der USA, von Kanada, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien müssten »in einer Welt voller Konflikte die Möglichkeit haben, auf einem solchen Gipfel miteinander zu beraten«. Und weiter: »Wir haben in der Geschichte Europas gesehen, wohin es geführt hat, wenn nicht gesprochen wurde«, so die CDU-Politikerin.

Zugleich erklärte Merkel, worüber sie nicht beraten wolle: die deutsch-amerikanische Geheimdienstaffäre. Dazu wäre am Rande des G7-Gipfels in Bayern Gelegenheit. Doch die Kanzlerin sieht in diesem Fall offenbar kein Gesprächsthema. Sie werde mit US-Präsident Barack Obama nicht über die Herausgabe von abertausenden Suchbegriffen sprechen, die der US-Geheimdi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 721 Wörter (5007 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.