Grüne Perlen werden poliert

Ein neuer Gartenkulturpfad verbindet sächsische sowie schlesische Anlagen. Von André Micklitza

  • Von André Micklitza
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der Muskauer und derKromlauer Park sowie die Schlösser im Hirschberger Tal zählen zu den sächsischen und schlesischen Gartenjuwelen - jetzt sollen die kleinen, oft unbekannten Perlen in der Lausitz wieder zum Glänzen gebracht werden. »Die Gärten und Parks beiderseits der Neiße sind Spiegel einer über die Jahrhunderte hinweg gewachsenen Kulturlandschaft. Mehr als 600 historische Anlagen zeigen den gartenkünstlerischen Reichtum der Region«, schreibt Gräfin Bettina Bernadotte in einem Grußwort an den Verein Gartenkulturpfad.

Das Verschönern und Gestalten der Natur war im 18. Jahrhundert eine Modeerscheinung, jeder der etwas auf sich hielt, beteiligte sich daran. Fürst Pückler-Muskau war der Berühmteste unter ihnen, sein Wirken reichte weit über die Lausitz hinaus und regte zum Nachahmen an. Aber auch die Nähe zum Dresdner Hof hatte Strahlkraft. Im Hirschberger Tal initiierte die preußische Königsfamilie die Gartengestaltung auf höchs...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.