Wie der Wolf zum Mops wurde

Weltweit gibt es derzeit rund 350 anerkannte Hunderassen, die sich in Größe, Form und Verhalten oft erheblich unterscheiden. Es war daher lange unklar, ob alle Haushunde nur von einem oder mehreren Vorfahren abstammen. Neben dem Wolf kam dafür vor allem der Goldschakal in Frage. Erst genetische Analysen haben hier Klarheit gebracht. So unterscheidet sich das Erbgut von Hund und Wolf lediglich um 0,2 Prozent, das von Hund und Schakal aber um rund 5 Prozent. Sämtliche Hunde gehen folglich auf speziell angepasste Wölfe zurück, deren Domestikation vor einigen Jahrzehntausenden und vermutlich mehrmals unabhängig voneinander erfolgte.

Viele der heute beliebten Hunderassen sind da deutlich jünger. Um aus zuvor wolfsähnlichen Tieren so unterschiedliche Geschöpfe wie den Yorkshire Terrier, die Englische Bull...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 388 Wörter (2639 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.