Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Schulfrieden in Sicht in Hessen

Bildungsrauschen

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wie Nordrhein-Westfalen hat auch die schwarz-grüne Regierung Hessens kürzlich zu einem Schulgipfel eingeladen, bei dem Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Experten einen sogenannten zehnjährigen Schulfrieden verabschieden sollen. Doch dieser droht zu scheitern. So will das Bündnis aus Landesschülervertretung (LSV), Landeselternbeirat (LEB), Elternbund Hessen (ebh), Verband Bildung und Erziehung Hessen (VBE) und Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) den Gipfel verlassen, wenn die Regierung keine »substanziellen« Vorschläge mache. Wie allerorts ist die mangelnde Finanzierung der Vorhaben Stein des Anstoßes. So kritisierte der Vorsitzende der GEW, Jochen Nagel, auf gew.de »die Umschichtungspläne des Landes bei den Lehrerzuweisungen«. Wegen der Ganztagsbetreuung, Sprachförderung und dem gemein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.