Kein Schulfrieden in Sicht in Hessen

Bildungsrauschen

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wie Nordrhein-Westfalen hat auch die schwarz-grüne Regierung Hessens kürzlich zu einem Schulgipfel eingeladen, bei dem Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Experten einen sogenannten zehnjährigen Schulfrieden verabschieden sollen. Doch dieser droht zu scheitern. So will das Bündnis aus Landesschülervertretung (LSV), Landeselternbeirat (LEB), Elternbund Hessen (ebh), Verband Bildung und Erziehung Hessen (VBE) und Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) den Gipfel verlassen, wenn die Regierung keine »substanziellen« Vorschläge mache. Wie allerorts ist die mangelnde Finanzierung der Vorhaben Stein des Anstoßes. So kritisierte der Vorsitzende der GEW, Jochen Nagel, auf gew.de »die Umschichtungspläne des Landes bei den Lehrerzuweisungen«. Wegen der Ganztagsbetreuung, Sprachförderung und dem gemein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 368 Wörter (2637 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.