Werbung

Akten-Schlammschlacht

Thüringer Immelborn-Ausschuss nimmt Arbeit auf

Erfurt. Der Immelborn-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags will etwa zehn Wochen nach seiner Einsetzung die Arbeit aufnehmen. Die konstituierende Sitzung des Gremiums solle am Montag stattfinden, sagte die Vorsitzende des Ausschusses, Madeleine Henfling (Grüne), der dpa. Dabei solle auch ein Antrag der CDU-Fraktion beraten werden, mit dem die Union verschiedene Akten für das Gremium heranziehen wolle. Das Gremium soll untersuchen, ob Thüringens Datenschutzbeauftrager Lutz Hasse im Umgang mit dem Aktenlager von Immelborn Fehler zum Schaden der Union gemacht hat. In Immelborn waren im Sommer 2013 in einem verfallenden Gebäude etwa 400 000 ungesicherte Akten mit sensiblen Daten gefunden worden. Im Zuge der Debatte um die Beseitigung dieser Dokumente hatte sich Hasse einen erbitterten Streit mit dem damaligen Innenminister Jörg Geibert (CDU) geliefert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!