Werbung

»Stern des Orients« gedreht und aufgerichtet

Bergung Hunderter Toter in dem chinesischen Touristenschiff auf dem Jangtse wird vorbereitet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist eine schreckliche Arbeit. Erst wurde das Schiffswrack aufgerichtet - jetzt soll bald mit der Bergung der Leichen aus den Kabinen begonnen werden.

Jianli. Nach der schlimmsten Schiffskatastrophe in China seit Jahrzehnten ist das Wrack auf dem Jangtse mit Kränen gedreht und aufgerichtet worden. Aller Voraussicht nach sind 442 der 456 Menschen an Bord des Touristenschiffes »Stern des Orients« ums Leben gekommen. Das 2200 Tonnen schwere Schiff wurde langsam aus dem Wasser gehoben, um die Suche nach den Leichen im Rumpf zu erleichtern. Am Freitagnachmittag Ortszeit schauten die oberen zwei Decks aus dem Wasser heraus.

Die »Stern des Orients« war am Montagabend bei Jianli in der zentralchinesischen Provinz Hubei im Sturm gekentert. Nur 14 Menschen überlebten. Unter den Opfern waren meist ältere Touristen, die auf einer elftägigen Tour waren. Die Bergungsarbeiten an dem zunächst kieloben in 15 Meter tiefem Wasser liegenden Schiff waren zuvor nur langsam vorangekommen. Das Jangtse-Wasser ist trübe, Taucher konnten kaum sehen. So waren bis Freitag erst 97 Leichen geborgen worden.

Am Donnerstag kamen die Einsatzkräfte zu dem Schluss, dass niemand mehr überlebt haben dürfte. So entschieden sie, das Schiff aufzurichten, um die Bergung zu erleichtern. »Es war eine schwierige Aufgabe«, sagte Xu Chengguang, Sprecher des Transportministeriums. »So bestand die Gefahr, dass die Stahlseile reißen.« Ein großes Netz wurde um das Wrack gelegt, um bei dem zweistündigen Drehmanöver zu verhindern, dass die Strömung die Leichen wegtreibt. »Der nächste Schritt ist, das Schiff zu heben und das Wasser ablaufen zu lassen«, sagte ein Mitarbeiter der Bergungskräfte. Danach sollen die Leichen aus den Kabinen und den Gängen des Wracks geborgen und schließlich identifiziert werden. Bei der Drehung des Schiffes trat zudem Öl aus. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen