Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Checkpoint Charlie: Senat will Einfluss stärken

Der Berliner Senat will künftig die Entwicklung des Areals rund um den Checkpoint Charlie stärker beeinflussen. Es werde voraussichtlich am Dienstag in der Senatssitzung zu einem Gebiet von außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung erklärt, hieß es aus Senatskreisen. Damit liege die Zuständigkeit dann bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - und nicht mehr beim Bezirk. Bild und B.Z. berichteten am Freitag über das Vorhaben. Ziel sei ein neuer Anlauf für das geplante Museum des Kalten Krieges, schreiben die Zeitungen. Derzeit liefen Gespräche mit dem Eigentümer des Grundstücks an der Mauerstraße. Außerdem sollen den Berichten zufolge Imbissbuden und fliegende Händler, die DDR-Andenken anbieten, verboten werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln