Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine Minute Lärm für die Vielfalt

Zum Protest gegen den neofaschistischen Tag der deutschen Zukunft an diesem Sonnabend in Neuruppin gehören vielfältige Aktionen. Eine davon: Ein gewaltiger Krach um 12 Uhr.

Neuruppin. Wenn sich an diesem Sonnabend um 12 Uhr in Neuruppin 500 Neonazis zum Tag der deutschen Zukunft treffen, sollen die Einwohner der Stadt eine Minute lang Lärm machen für die Vielfalt. Darum bittet das Aktionsbündnis »Neuruppin bleibt bunt«.

»Wir möchten auch denjenigen eine Möglichkeit zur Meinungsäußerung geben, die - aus welchem Grund auch immer - nicht bei unseren Versammlungen sein können«, erklärte am Freitag Sprecher Martin Osinski die Idee. Alles sei geeignet, was Krach macht: Töpfe, Pfannen, Kochlöffel, Autohupen oder Schiffssirenen, Trillerpfeifen und Vuvuzelas.

Während sich zwei Züge mit Gegendemonstranten unter dem Motto »Vielfalt ist unsere Zukunft« zum Schulplatz bewegen (Treffpunkte um 10 Uhr Bruno-Salvat-Straße und Rheinsberger Tor) und auf dem Schulplatz von 10 bis 20 Uhr ein Bühnenprogramm läuft, soll sich von 12 bis 12.01 Uhr eine Klangwolke über die Stadt erheben. »Ich stelle mir das vor wie die Geräuschkulisse, wenn bei der Fußball-WM das entscheidende Tor der deutschen Mannschaft fällt«, sagte Martin Osinski. »Wenn vor hunderten Fernsehgeräten bei offenem Fenster der Riesenjubel ausbricht.« Das Startsignal geben die Sirenen, die jeden Sonnabend um 12 Uhr getestet werden.

Viele in der Stadt sind sauer über den Naziaufmarsch, über die Parkverbote und Straßensperrungen, weiß das Aktionsbündnis. Es sagt: »Liebe Neuruppiner, lasst den Frust raus! Eine Minute ordentlich Radau soll sagen: Schöner leben ohne Nazis!«

Indessen gibt es Hinweise, dass sich die Neonazis zunächst in Velten sammeln und von dort nach Neuruppin fahren wollen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln