Nur kurze Atempause für Tsipras

Athen verschiebt Rückzahlung an IWF / Debatte über Gläubigerforderungen im griechischen Parlament

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die griechische Regierung lehnt die »extremen Vorschläge« der Gläubiger ab, ließ Premier Alexis Tsipras wissen. Entscheidend könnte sein, ob dies seiner Partei SYRIZA genug ist.

Die drohende Zahlungsunfähigkeit Griechenlands konnte die Regierung unter Alexis Tsipras zum Ende der Woche verhindern, eine Einigung in den Verhandlungen mit den Kreditgebern von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) stand bis Freitagabend jedoch weiter aus. So währte die Atempause für die SYRIZA-geführte Regierung nur über Nacht.

Am Freitag wollte Athen Kredite in Höhe von gut 300 Millionen Euro an den IWF zurückzahlen. Doch noch am Donnerstagabend entschied das Kabinett von Tsipras, die sogenannte Sambia-Option zu nutzen. Das heißt, dass die IWF-Schulden von insgesamt 1,6 Milliarden Euro, die in diesem Monat fällig werden, gebündelt am 30. Juni beglichen werden.

Nachdem Griechenland die Rückzahlung verschoben hatte, wurden rasch Spekulationen über eine Verlängerung des Ende Juni auslaufenden zweiten Kreditprogramms für Griechenland laut. Die »Welt« brachte in Umlauf, dass das Programm bis in den Herbst hinein ve...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 575 Wörter (3875 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.