Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eskalation

Klaus Joachim Herrmann über die ukrainische Krise

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Die ostukrainische Krise ist zurück mit aller Wucht. Das Örtchen Marjinka wird erobert und zurück erkämpft. Angefangen haben die einen, sagen die anderen. Die in Minsk geächteten schweren Waffen stehen plötzlich wieder an der Front und feuern. Auf beiden Seiten und auf beide Seiten. Zivilisten eingeschlossen. Kiew beschwört einen Einmarsch russischer Truppen und lässt die Rüstungsschmieden in drei Schichten schuften. Moskau verweist harmlos auf Hunderte Kilometer fern liegende Manöver, hat sich aber vor Jahresfrist die Krim geholt. Äußere Krisen konnten noch immer von inneren ablenken. Der Ukraine geht es ganz mies, Russland pflegt - wie zuletzt in Kriegszeiten - kämpferischen Patriotismus.

Alles scheint immer schlimmer zu kommen. Eskalation. Die fällt in die Tage unmittelbar vor dem G7-Treffen. Spielen die einen hoch und die anderen runter, Zufall oder Absicht? Vorsichtige Anfragen, ob der Kremlchef wirklich draußen bleiben soll und Sanktionen vielleicht besser fallen, werden wieder leiser. NATO und USA befestigen in Richtung Russland vorgeschobene Stellungen. Dieses selbst rüstet die eigenen Streitkräfte hoch. Wer also schürt das Feuer, wer ist schuld? Der Osten, der Westen? Europa und die USA, Russland oder die Ukraine? Die Antwort ist einfach und gilt, wenn nicht alle Frieden wagen, bis zur Katastrophe: immer die anderen!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln