Werbung

Eskalation

Klaus Joachim Herrmann über die ukrainische Krise

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die ostukrainische Krise ist zurück mit aller Wucht. Das Örtchen Marjinka wird erobert und zurück erkämpft. Angefangen haben die einen, sagen die anderen. Die in Minsk geächteten schweren Waffen stehen plötzlich wieder an der Front und feuern. Auf beiden Seiten und auf beide Seiten. Zivilisten eingeschlossen. Kiew beschwört einen Einmarsch russischer Truppen und lässt die Rüstungsschmieden in drei Schichten schuften. Moskau verweist harmlos auf Hunderte Kilometer fern liegende Manöver, hat sich aber vor Jahresfrist die Krim geholt. Äußere Krisen konnten noch immer von inneren ablenken. Der Ukraine geht es ganz mies, Russland pflegt - wie zuletzt in Kriegszeiten - kämpferischen Patriotismus.

Alles scheint immer schlimmer zu kommen. Eskalation. Die fällt in die Tage unmittelbar vor dem G7-Treffen. Spielen die einen hoch und die anderen runter, Zufall oder Absicht? Vorsichtige Anfragen, ob der Kremlchef wirklich draußen bleiben soll und Sanktionen vielleicht besser fallen, werden wieder leiser. NATO und USA befestigen in Richtung Russland vorgeschobene Stellungen. Dieses selbst rüstet die eigenen Streitkräfte hoch. Wer also schürt das Feuer, wer ist schuld? Der Osten, der Westen? Europa und die USA, Russland oder die Ukraine? Die Antwort ist einfach und gilt, wenn nicht alle Frieden wagen, bis zur Katastrophe: immer die anderen!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen