Werbung

Ohne Jauch geht’s auch

Wer wird Nachfolger?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach der Bekanntgabe des Fernsehmoderators Günther Jauch, seinen Vertrag mit der ARD nicht über das Jahresende hinaus zu verlängern, spekulieren die Kommentatoren über zwei Fragen: Was mögen die »beruflichen« und »privaten Gründe« sein, die Jauch nach viereinhalb Jahren endlich dazu bewogen haben, seine oft harsch kritisierte, nichtsdestotrotz gute Quoten einfahrende Quasselrunde aufzugeben? Und: Wer wird den Sendeplatz, der schon deshalb begehrt ist, weil viele nach dem Sonntags-»Tatort« zu faul sind, umzuschalten, ab Januar 2016 übernehmen? Dass dort nämlich auch weiterhin politische Themen diskutiert werden sollen (und nicht etwa Platz für eine neue Castingshow geschaffen wird), steht laut ARD-Programmdirektor Volker Herres außer Frage.

Etwaige Gründe für den Rückzug Jauchs, der als Gastgeber potenzieller Millionäre auf RTL stets eine bessere Figur machte denn als Talkmaster, fasst Stefan Niggemeier in der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« zusammen: »Will er seinen Lebensmittelpunkt ins Saarland verlagern, wo er seit ein paar Jahren ein Weingut besitzt? Müssen noch größere Teile Potsdams mit seiner Unterstützung restauriert werden, weshalb er mal wieder Werbung machen müsste? Gibt er die Talkshow in der ARD bloß auf, um bei RTL, mit Pocher oder Gottschalk als Partner, das Genre des Polittalks radikal und frei von all den Anstaltsbedenkenträgern zu revolutionieren? Ist es irgendeine typische Männersache?«

Oder ist ihm die Dauerschelte der Kritiker doch nähergegangen, als man es dem Publikumsliebling zugetraut hat? Als »unsicher«, »ahnungslos« und »hoffnungslos überfordert« ist Jauch bezeichnet worden, als »unsouverän« und »angespannt«. Der ARD-Programmbeirat ging sogar so weit, Jauch wegen seiner mechanisch abgearbeiteten Suggestivfragen des Schürens von Politikverdrossenheit zu bezichtigen. Abgesehen von Totalausrutschern wie der populistischen Skandalisierung von Varoufakis’ Mittelfinger kamen auch die Karteikärtchen nicht gut an, an denen der Moderator sich immer festklammert. Könnte nicht auch ein Nachlassen der Sehkraft, das unweigerlich zu Schwierigkeiten beim Entziffern der darauf vorformulierten Fragen führte, ein Grund dafür sein, dass der 58-Jährige hinschmeißt?

Dass »Günther Jauch« ohne Günther Jauch aufregender ist als mit ihm, weiß man spätestens seit einer Sendung im April. Der Studiogast Harald Höppner erzwang damals eine Schweigeminute für die ertrunkenen Flüchtlinge. Jauch - wohl aus Furcht vor der Langeweile, die hier endlich einmal pausierte - brach sie vorzeitig ab. In der Nachfolgefrage kursieren nun etwa die Namen Frank Plasberg, Sandra Maischberger, Anne Will und Jan Böhmermann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!