Dopingvorwürfe gegen den Trainer von Mo Farah

Der britische Läuferstar sagt seinen Start am Diamond-League-Meeting in Birmingham ab und hält an seinem Coach Alberto Salazar fest

Mo Farah hatte am Sonntag kurzfristig seinen Start an der Diamond League in Birmingham abgesagt - nach Dopingvorwürfen gegen den Coach des zweifachen Olympiasiegers und dreifachen Weltmeisters.

Birmingham. Die Dopinganschuldigungen gegen seinen Trainer haben Mo Farah zugesetzt. Weil er sich »emotional und physisch erschöpft« fühle, sagte der Weltmeister über 5000 und 10 000 Meter seine Teilnahme an der Diamond League ab.

Eigentlich wollte der Brite bei seinem Heimspiel über die ungewohnte 1500-Meter-Distanz laufen, doch dann erklärte er nur wenige Stunden vor dem Start: »Diese Woche war sehr stressig und hat mir vieles abverlangt. Ich entschuldige mich bei den Zuschauern, die Tickets gekauft haben, um mich laufen zu sehen. Aber ich war nicht in der Lage, mich vernünftig auf das Rennen vorzubereiten.«

Farahs Trainer Alberto Salazar war am Mittwoch in einer BBC-Reportage vorgeworfen worden, in seiner bekannten Trainin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 359 Wörter (2419 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.