Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

G7 plus mindestens zwei

René Heilig gegen die mehrfache Arroganz der »Großen Sieben«

Es stimmt, auch weltweit sollte es ein Versammlungs- und Koalitionsrecht geben. Freilich nur, wenn man damit nicht Rechte anderer Nationen beschädigt. Doch genau das tun die großen Sieben, die sich - von niemandem legitimiert - zu den wichtigsten Industrienationen erklären und der Welt vorgeben, in welche Richtung sie sich zu drehen hat. Und wer sich nicht benimmt, fliegt raus. So wie die USA und Großbritannien nach ihrem Überfall auf Irak. Oder Frankreich, nachdem es Libyen bombardierte. Ups? Falsche Sicht! Russland wurde der Stuhl vor die Tür gesetzt, weil es sich dreist holte, wonach es Putin verlangte. Ob der Rausschmiss Wandel durch Annäherung befördert? Kaum.

Uns im Westen, so die Gebetsmühlen, verbinden eben die gleichen Werte. Der Wirtschaftsnull Moskau konnte man ohnehin politisch nie trauen: Geschweige vertrauen. Doch - warum eigentlich spioniert die NSA bei den Verbündeten und Obama wird huldvoll empfangen? Nun gut, tun wir mal so, als wäre die Freundschaft nicht ramponiert. Dann bleibt immer noch die Frage, warum man China nicht endlich an den Tisch bittet. Wenn der asiatische Allroundgigant einen Wirtschaftsschnupfen hat, befürchtet man weltweit eine ökonomische Pandemie. Natürlich könnte man Chinas G9-Würdigkeit auch positiver benennen. Doch beim G7-Gipfel zwischen Weißbier, Weißwurst und Weltpolitik ist das offenbar noch immer kein Thema. Welche Arroganz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln