»Gucci-Helle« will es wissen

Nach Umfragetief hat Dänemarks Regierungschefin Thorning-Schmidt wieder Chancen bei der anstehenden Wahl

  • Von Bengt Arvidsson
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Helle Thorning-Schmidt steckte jahrelang im Umfragetief. Doch kurz vor der vorgezogenen Parlamentswahl am 18. Juni hat Dänemarks viel kritisierte sozialdemokratische Ministerpräsidentin aufgeholt.

Stockholm. Helle Thorning-Schmidts Auftreten ruft schon lange Kritik hervor. »Du weißt doch hoffentlich, dass man mit einer Gucci-Tasche nicht unsere Wähler erreicht? Die nennen dich schon Gucci-Helle«, bemerkte ein alteingesessener Genosse einmal in kleiner Runde, nachdem sie 2005 den Parteivorsitz der zerstrittenen dänischen Sozialdemokraten übernahm. »Wir können doch nicht alle gleich aussehen«, antwortete sie augenzwinkernd - und einte im Laufe der Zeit ihre durch den Machtverlust 2001 aus den Fugen geratene Arbeiterpartei. Und inzwischen hat sie als Ministerpräsidentin sogar überraschenderweise wieder Chancen, auch die Wahl am 18. Juni zu gewinnen.

Dabei verfolgte das unzuträgliche Oberschichtimage bei ihrer Stammwählerschaft die erste Regierungschefin des Landes lange. 2011 wurde sie mit dem historisch schlechtesten Wahlergebnis ihrer Partei Ministerpräsidentin. Ihr damaliger wie heutiger Widersacher, der bürgerliche Ex-Mini...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 507 Wörter (3718 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.