Werbung

Lateinamerika halbiert den Hunger

  • Von Marianela Jarroud, Santiago de Chile
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als erste Region der Welt haben Lateinamerika und die Karibik das UN-Millenniumsentwicklungsziel erreicht, das die Halbierung der Zahl der Hungernden vorsieht. Dennoch haben dort noch immer 34,3 Millionen Menschen beziehungsweise 5,5 Prozent der Bevölkerung nicht genug zu essen.

Wie aus dem Ende Mai von der Weltagrarorganisation FAO veröffentlichten Bericht zur globalen Ernährungsunsicherheit (SOFI) hervorgeht, lebten im Jahr 2002 44 Prozent der lateinamerikanisch-karibischen Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Inzwischen ist der Anteil auf 28 Prozent der schätzungsweise 605 Millionen Einwohner geschrumpft.

Südamerika, wo sich 66 Prozent der regionalen Gesamtbevölkerung konzentriert, verzeichnete bei der Bekämpfung des Hungers die größten Fortschritte in den Zeiträumen 1990 bis 1992 und 2012 bis 2016. Dort sind allerdings die meisten unterernährten Menschen zu finden.

Im selben Zeitraum gelang es der Subregion Zentralamerika, die Zahl der Hungernden von 12,6 Millionen auf 11,4 Millionen zu verringern. Dieser Prozess hat sich allerdings seit 2013 verlangsamt. Den größten Rückstand weist die Karibik auf, wo 7,5 Millionen Menschen Hunger leiden. Zurückzuführen ist dies in erster Linie auf die Lage in Haiti, dem ärmsten Land der Hemisphäre. Dem Bericht zufolge leben dort 75 Prozent aller Unterernährten des Karibikraums.

Haiti habe tief wurzelnde Probleme, die noch auf die Kolonialzeit und die damalige Landverteilung zurückgingen, erklärte Eve Crowley, die stellvertretende FAO-Regionalbeauftragte, bei der Vorstellung des Berichts am 28. Mai in Santiago de Chile. In der jüngeren Vergangenheit habe die politische Instabilität das Wirtschaftswachstum des Landes negativ beeinflusst.

Der Report weist aber auch darauf hin, dass im Laufe der vergangenen zwei Jahrzehnte mehr als 30 Millionen Menschen in der Region den Hunger überwunden haben. Die FAO führt die Erfolge im Kampf gegen den Hunger zum einen auf einen positiven makroökonomischen Hintergrund während der letzten Dekade und zum anderen auf den erklärten politischen Willen zurück, Abhilfe zu schaffen. IPS

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen