Werbung

Zweifel an der Zukunft

Personalwechsel an der Spitze der Deutschen Bank löst keines der Probleme

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jürgen Fitschen und Anshu Jain haben beim größten deutschen Bankhaus besser gearbeitet als es ihr Ruf vermuten lässt. Genutzt hat es ihnen wenig, wie der angekündigte Rückzug zeigt.

Paul Achleitner versuchte gleich nach dem überraschenden Ausgang der außerordentlichen Aufsichtsratssitzung am Sonntag Druck vom Kessel zu nehmen. »Sitz der Deutschen Bank ist und bleibt Frankfurt«, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende des Geldgiganten einer Wirtschaftszeitung. Nur noch halbherzig bestätigte am Montag ein Sprecher auf nd-Anfrage das Zitat: »Wenn es da drin steht, steht es da drin.« Schließlich weiß heute niemand so genau, welchen Kurs das Flaggschiff der deutschen Finanzwirtschaft in Zukunft nehmen wird.

Von einem »Paukenschlag« sprechen Analysten. Der heftig in die Kritik geratene Co-Vorstandsvorsitzende Anshu Jain trat am Sonntag von seinem Chefposten zurück und wird am 1. Juli durch den Briten John Cryan ersetzt. Co-Chef Jürgen Fitschen verlässt die Bank ebenfalls, allerdings erst im kommenden Jahr - trotz eines laufenden Betrugsprozesses im Zusammenhang mit der Pleite des Medienunternehmers Leo Kirch.

Grund ist eine Geschichte, die an den Fußballzirkus erinnert. Die Ergebnisse, die der 52-jährige Engländer mit indischen Wurzeln Jain und der deutsche Manager Fitschen (66) seit längerem präsentieren, befriedigen die Aktionäre nicht. Der Börsenkurs dümpelt seit dem Amtsantritt der Doppelspitze im Juni 2012 vor sich hin. Während der Aktienindex DAX von einem Rekord zum nächsten boomt, mutierte dessen einstiges Aushängeschild zum Leichtgewicht mit einer Börsenkapitalisierung von 35 Milliarden Euro - selbst die spanische Bank Santander ist mehr als doppelt so viel wert.

Seit der klassische Deutsch-Banker Fitschen, der in seinem Heimatdorf bei Hamburg sesshaft blieb, und der polyglotte Investmentbanker Jain zusammenwirken müssen, läuft das Geschäft zumindest glücklos. Der angekündigte Kulturwandel, mit dem beide das durch die Finanzkrise verlorene Vertrauen zurückgewinnen wollten, blieb unglaubwürdig. Finanzgeschäfte mit Agrarrohstoffen hält Fitschen für gerechtfertigt. Und die über 8000 Investmentbanker kassierten 2014 laut einer Credit-Suisse-Analyse 152 000 Euro Boni - pro Nase. Auch die »Strategie 2015+« verpuffte: Immer noch sind die Ergebnisse in einzelnen Geschäftsfeldern schwach, gelten die Infrastruktur intern als veraltet und die Kosten als zu hoch.

Die Aktionäre hatten auf der Hauptversammlung Mitte Mai die beiden Bosse böse abgestraft. Nur 61 Prozent hatten sie entlastet - üblich sind 95 Prozent plus X. Ob damals schon die Großaktionäre Katar und der US-Vermögensverwalter Black Rock nur zustimmten, weil kein geeigneter Nachfolger in Sicht war, bleibt Spekulation.

Die US-Banken - sie gelten in Frankfurt als Messlatte - sind besser aus der Finanzkrise gekommen. Trotz ebenfalls milliardenschwerer Strafzahlungen für die Manipulation von Zinsen und dubiose Immobiliengeschäfte. Sie setzen wieder auf das riskante Investmentbanking. So profitierten sie von steigenden Kursen.

Dabei scheint die Deutsche Bank - deren Bilanzsumme mit 1700 Milliarden Euro fünf Mal größer ist als der Bundeshaushalt - für die Zukunft besser gerüstet, als es nach dem angekündigten Chefwechsel zum britischen Investmentbanker John Cryan erscheint. So bestand sie den Stresstest der Europäischen Zentralbank dank eines dicken Eigenkapitalpuffers. Die regulatorischen Anforderungen führten zu einem Bedeutungsgewinn der Festgehälter, und Boni werden erst nach fünf Jahren ausgezahlt - was mehr Solidität verspricht. »Ich glaube nicht, dass es eine Bank auf der Welt gibt, die konservativer damit umgeht als wir«, hatte Fitschen noch auf dem Neujahrsempfang gelobt. Kurzum: Die beiden Chefs hätten in einem schwierigen Umfeld »ihre Hausarbeiten gemacht«, so ein Analyst. Solche positiven Stimmen finden zwar kaum medialen Widerhall, sind aber unter Finanzmarktanalysten häufiger anzutreffen.

Auch wenn der Geldgigant, der weltweit über 100 000 Menschen beschäftigt, in Frankfurt ausharrt, das Kernproblem bleibt ungelöst. Das frühere Kraftzentrum der »Deutschland AG« hat den engen Kontakt zur Industrie verloren. Die boomt international, exportiert Kapital und investiert von Schanghai bis Brasilia Milliarden. Häufiger ohne die Deutsche Bank. Die Politik wünscht sich eine starke Großbank zurück. An der Börse wurde das erste Spiel nach dem Trainerwechsel gewonnen: Der Aktienkurs stieg rasant.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!