Werbung

Zoff in Finsterwaldes Linksfraktion

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Ex-Landtagsabgeordnete Carolin Steinmetzer-Mann lehnt den teuren Bau einer Stadthalle in Finsterwalde ab. Sie hat sich deswegen mit der Linksfraktion überworfen.

Finsterwalde. Die Linksfraktion von Finsterwalde streitet mit ihrer Stadtverordneten Carolin-Steinmetzer-Mann, die bis 2014 zehn Jahre lang im Landtag saß. Beide Seiten betonen, dass sie den öffentlichen Knatsch nicht wollen. Die Sache ist aber in der Welt.

Für Steinmetzer-Mann begann der Ärger Anfang des Jahres, als sie gegen den mehr als zehn Millionen Euro teuren Bau einer Stadthalle stimmte, der vom Rest der Fraktion gutgeheißen werde. Ursprünglich seien vier Millionen veranschlagt gewesen und es sei zu befürchten, dass soziale Anliegen unter dem Bauprojekt leiden werden. Auch in anderen Fragen habe sie anders gestimmt als die Fraktion - und nun werde versucht, ihr das Leben schwer zu machen. Die Stadtverordnete kritisiert: »Informationen, die dem Datenschutz unterliegen, werden öffentlich preisgegeben.«

Linksfraktionschef Udo Linde zitiert aus einer Reaktion aller übrigen Fraktionskollegen, in der die Rede ist von »schweren Anschuldigungen und Schuldzuweisungen« sowie von »Unterstellungen«, die Steinmetzer-Mann »ohne jede Selbstreflexion« erhebe. Das weise man zurück. Von einer Verletzung des Postgeheimnisses, von Briefen, die angeblich einfach geöffnet worden sein sollen, wisse er nichts, erklärte Linde. Die Fraktion werde das nicht auf sich sitzen lassen.

Dann heißt es noch, Steinmetzer-Mann fehle regelmäßig unentschuldigt bei den Sitzungen des Hauptausschusses. »Quatsch«, sagt sie. Am Montagabend, bei einer Fraktionssitzung zum Haushalt 2016, sollten die Querelen angesprochen werden. Im LINKE-Kreisverband Elbe-Elster gab es in der Vergangenheit immer wieder heftige Auseinandersetzungen. af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!