Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zoff in Finsterwaldes Linksfraktion

Die Ex-Landtagsabgeordnete Carolin Steinmetzer-Mann lehnt den teuren Bau einer Stadthalle in Finsterwalde ab. Sie hat sich deswegen mit der Linksfraktion überworfen.

Finsterwalde. Die Linksfraktion von Finsterwalde streitet mit ihrer Stadtverordneten Carolin-Steinmetzer-Mann, die bis 2014 zehn Jahre lang im Landtag saß. Beide Seiten betonen, dass sie den öffentlichen Knatsch nicht wollen. Die Sache ist aber in der Welt.

Für Steinmetzer-Mann begann der Ärger Anfang des Jahres, als sie gegen den mehr als zehn Millionen Euro teuren Bau einer Stadthalle stimmte, der vom Rest der Fraktion gutgeheißen werde. Ursprünglich seien vier Millionen veranschlagt gewesen und es sei zu befürchten, dass soziale Anliegen unter dem Bauprojekt leiden werden. Auch in anderen Fragen habe sie anders gestimmt als die Fraktion - und nun werde versucht, ihr das Leben schwer zu machen. Die Stadtverordnete kritisiert: »Informationen, die dem Datenschutz unterliegen, werden öffentlich preisgegeben.«

Linksfraktionschef Udo Linde zitiert aus einer Reaktion aller übrigen Fraktionskollegen, in der die Rede ist von »schweren Anschuldigungen und Schuldzuweisungen« sowie von »Unterstellungen«, die Steinmetzer-Mann »ohne jede Selbstreflexion« erhebe. Das weise man zurück. Von einer Verletzung des Postgeheimnisses, von Briefen, die angeblich einfach geöffnet worden sein sollen, wisse er nichts, erklärte Linde. Die Fraktion werde das nicht auf sich sitzen lassen.

Dann heißt es noch, Steinmetzer-Mann fehle regelmäßig unentschuldigt bei den Sitzungen des Hauptausschusses. »Quatsch«, sagt sie. Am Montagabend, bei einer Fraktionssitzung zum Haushalt 2016, sollten die Querelen angesprochen werden. Im LINKE-Kreisverband Elbe-Elster gab es in der Vergangenheit immer wieder heftige Auseinandersetzungen. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln