Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landratsämter bleiben uneinnehmbare Festungen

Durchmarsch für die CDU: Alle zehn Kandidaten siegen auf Anhieb / Mitte-Links-Bündnisse ohne zählbaren Erfolg

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: 3 Min.
Die Landratsämter in Sachsen bleiben eine Bastion der CDU. Obwohl es mancherorts Bündnisse der Parteien links von ihr gab, siegten selbst vier Neulinge aus dem Stand.

Es gibt kleine Erfolge. Schlettau beispielsweise: Der Ort im Erzgebirge hat seit Sonntag einen Bürgermeister von den Grünen. Auch in etlichen mittelgroßen Städten hatten Parteien links der CDU Grund zur Freude bei der Kommunalwahl in Sachsen. In Bautzen und Freiberg, Zittau und Schneeberg gab es Dämpfer für die CDU; in Borna und Zwickau fehlten den Oberbürgermeisterinnen Simone Luedtke (LINKE) und Pia Findeiß (SPD) nur eine einzige bzw. 56 Stimmen zum Sieg in der ersten Runde. »Die CDU schwächelt in den Städten auch jenseits von Dresden, Leipzig und Chemnitz«, sagt LINKE-Landeschef Rico Gebhardt. Sie könne »nicht mehr davon ausgehen«, jenseits der Zentren überall zu gewinnen, sagt Christin Bahnert, Landeschefin der Grünen.

Eine Bastion in Sachsen indes hält die CDU, und zwar, so scheint es nach dem Wahlsonntag, fester denn je: Die Landratsämter sind eine kaum einzunehmende Festung. Bisher gelang es in 25 Jahren nur einer SPD-Frau sowie zwei Parteilosen, an die Spitze der Verwaltung eines Landkreises gewählt zu werden; daneben amtierten 29 CDU-Politiker als Landräte. Zu ihnen kommen nun vier Neulinge. Ihnen gelang ebenso wie sechs amtierenden Landräten der CDU ein Sieg; damit bleiben alle zehn Landkreise in der Hand der Partei. Generalsekretär Michael Kretschmer sprach von einem »überragenden Ergebnis« - dem er sogar noch eine Einzigartigkeit abgewinnen konnte: Noch nie seien alle Landratsämter bereits in der ersten Runde gewonnen worden.

Der Durchmarsch überrascht um so mehr, als er teilweise gegen Gegner errungen wurde, die eigens ihre Kräfte gebündelt hatten, um eine solche Entwicklung zu verhindern. In drei Landkreisen - Mittelsachsen, Bautzen und Meißen - hatten sich LINKE, SPD und Grüne offiziell zu Wählerbündnissen formiert. Anderswo gab es informelle Pakte oder Absprachen zweier Parteien: In Nordsachsen unterstützte die LINKE einen Grünen; in der Sächsischen Schweiz / Osterzgebirge hatte ein Abgeordneter der LINKEN auch SPD und Grüne hinter sich; in Zwickau und dem Vogtland gab es Bewerber von der LINKEN, aber keine von SPD oder Grünen.

Genutzt hat es zumindest rechnerisch nichts. Am nächsten zumindest an einer Stichwahl war man noch in Nordsachsen, wo es CDU-Neuling Kai Emanuel nur auf 51,7 Prozent brachte. In allen anderen Kreisen gingen die CDU-Landräte mit Ergebnissen zwischen 56 und 73 Prozent vom Platz. Die stärksten Gegner, der SPD-Mann Thomas Gey in Meißen und die LINKE Marika Tändler-Walenta in Mittelsachsen, brachten es auf knapp 40 beziehungsweise auf 34,3 Prozent.

Während Kretschmer sich mit dem Ergebnis der Kreise über die Schmach der CDU in Dresden zu trösten suchte, fiel die Bilanz bei den Mitte-Links-Parteien entsprechend nüchtern aus. Man habe sich »ein besseres Ergebnis gewünscht«, räumte Rico Gebhardt ein: Man habe zumindest auf einige zweite Wahlgänge spekuliert. »Ein Bündnis ist eben nicht die Addition der einzelnen Stimmen«, sagt Daniela Kolbe, designierte Generalsekretärin der SPD. Sie betonte zudem, es habe sich um regionale Absprachen gehandelt. Die Grüne Christin Bahnert lobt aber, es habe sich zumindest »gezeigt, dass eine Zusammenarbeit auf dieser Ebene möglich ist«. Auch Gebhardt hält die Absprachen an sich schon für einen Erfolg - an den die LINKE auch auf Landesebene anknüpfen will.

Ob das Erfolg verspricht, ist nach diesem Sonntag offener denn je. Der CDU-Generalsekretär merkt an, gerade gegen »Einheitskandidaten« habe man besonders stark zugelegt. In den drei Landkreisen, in denen Rot-Rot-Grün offiziell paktierte, gab es Ergebnisse von 60 bis 72,4 Prozent - teils 15 bis 20 Prozentpunkte mehr als bei der Wahl der Landräte 2008. Auf der »Schleimspur« der LINKEN »holt man sich eine Beule«, ätzt Kretschmer und fügt lakonisch an: »Die Sachsen wollen so etwas nicht.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln