Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gipfel droht mit mehr Sanktionen

Russland weist Vorwürfe wegen Ukraine zurück

Elmau. Die G7-Staaten haben sich bei ihrem Gipfel in den bayerischen Alpen nicht nur auf eine weitere Reduzierung von Treibhausgasen und den langsamen Abschied von fossilen Brennstoffen verständigt. Beschlossen wurde zudem ein Aktionsplan, um die wachsende Zahl von Resistenzen gegen lebensrettende Antibiotika einzudämmen. Ziel ist es, überflüssige Behandlungen mit Antibiotika zu verringern. Auch den Plastikfluten im Meer sagen die G7 den Kampf an. Und sie drohten dem russischen Präsidenten Wladimir Putin mit schärferen Sanktionen, falls er zu einer weiteren Eskalation des Konflikts in der Ostukraine beiträgt. »Wir (sind) bereit, auch weitere beschränkende Maßnahmen zu ergreifen, um die Kosten für Russland zu erhöhen, sollten seine Handlungen dies erforderlich machen«, so die Abschlusserklärung. Die bestehenden Sanktionen sollen aufrecht erhalten werden, bis der Friedensplan von Minsk umgesetzt ist. Russland wies die G7-Kritik an seiner Ukraine-Politik zurück.

Das Verhältnis zu Moskau und die Ukraine-Krise seien aber nicht das Hauptthema des G7-Gipfels gewesen, hieß es in Elmau.. »Wir haben über andere Konfliktherde sehr viel länger und sehr viel intensiver gesprochen«, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. US-Präsident Barack Obama rief zu einem verstärkten Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf. Es müssten mehr irakische Soldaten ausgebildet und mit der notwendigen Ausrüstung ausgestattet werden. Merkel hat auch für Eile bei der Lösung des Schuldenstreits mit Griechenland appelliert. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln