Magdeburger Vertriebenentreffen

Abschied für Intendant wird zum Plädoyer für mehr Freiheit der Kultur in Sachsen-Anhalt

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wer gegen die Regierung in Sachsen-Anhalt aufmuckt, verliert leicht seinen Job: im Bauhaus, in Theater oder Ministerium. Ein Abschied für Dessaus Intendanten geriet daher zum Appell für Meinungsfreiheit.

Mitten im Beethoven klimperte es auf dem Parkett. Ragna Schirmer, die renommierte Pianistin aus Halle, hielt inne: Der Flügel im »Theater in der Grünen Zitadelle« in Magdeburg habe eine Taste verloren. Das Publikum brach in Gelächter aus: Wie passend! Mittelbarer Anlass für die Veranstaltung, bei der sie einen Satz aus Beethovens letzter Klaviersonate spielte, waren Kürzungen bei der Kultur. Nun saß Schirmer an einem Instrument, das nicht mehr alle Tasten hatte.

Sie brachte ihren Vortrag mit Bravour zu Ende - und gab die verlorene Taste an André Bücker weiter. Dem Theatermann, Jahrgang 1969, war der Abend in der »Zitadelle« gewidmet. Zehn Jahre prägte er die Theaterlandschaft in Sachsen-Anhalt mit: erst als Intendant am Theater in Halberstadt, dann in Dessau. Mit ungewöhnlichen Inszenierungen und Projekten schaffte er es, den Stadttheatern in der Provinz zu Aufmerksamkeit der überregionalen Feuilletons zu verhelfen. Den »Götz«, de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 609 Wörter (4037 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.