Technik allein führt diesmal nicht zum Titel

Nadeshiko! - Japans Fußballerinnen sind bei der WM die Gejagten und genießen in Vancouver Heimvorteil

  • Von Luise Wagner, Vancouver
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Nadeshiko ist der Schlachtruf für die japanischen Fußballerinnen - es bedeutet so etwas wie »weiblicher Samurai, aber steht auch für die «reine, schöne und begabte Frau».

Eine zartrosa Blume ziert das Teamheftchen der japanischen Fußballvereinigung, das die zierliche Satomi Tanekura mit einer tiefen Verbeugung überreicht. «Die Blümchen bedeuten Nadeshiko», sagt die Teamsprecherin des amtierenden Weltmeisters, die auf sanfte Art die nervösen Journalisten beim öffentlichen Training des japanischen Nationalteams in Schach hält. Also auch die Blumen sind Nadeshiko? Soll einer die Asiaten verstehen!

In Japan hat offenbar jede Blume eine Bedeutung, die über ihr schnödes Pflanzendasein hinaus geht. Eine florale Metapher sozusagen. Die Blume Nadeshiko - übrigens eine in Deutschland gefährdete Prachtnelkenart - stehe für Anmut, Reinheit und Schönheit und pure Weiblichkeit. Diesen Namen hat sich also die Frauenfußball-Bewegung Japans gegeben.

Wenn sich die Japanerinnen über den brütend heißen Kunstrasen federleicht und lautlos bewegen, versteht man warum. Gespenstisch schnell wird der Ball umhergepasst ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1041 Wörter (6692 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.