Werbung

Vielfältige Missverständnisse

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Sicherlich hegen wir den Traum, dass eines Tages Gleichheit und Brüderlichkeit unter den Menschen herrschen werden, ohne ihre Vielfalt zu beeinträchtigen. Aber machen wir uns keine Illusionen.« Diese Gleichheit und Brüderlichkeit in Vielfalt, die der französische Ethnologe Claude Lévi-Strauss als illusionär ansah, scheitert oft bereits an der ersten Hürde, der kommunikativen. Jeanine Meerapfel, neue Präsidentin der Akademie der Künste (AdK), und der griechische Musiker Floros Floridis nehmen in ihrem audiovisuellen Essay »Confusion/Diffusion« eine der zerrüttetsten Beziehungen unter die Lupe: das deutsch-griechische Verhältnis in der EU, das heute fast nur noch als Geschichte von Missverständnissen erzählt wird - aber musikalisch begleitet. Eingebettet ist der Essay in das Symposium »Politik der Kunst. Über Möglichkeiten, das Ästhetische politisch zu denken«, das die AdK gemeinsam mit dem Goethe-Institut abhält. stf

Foto: Barbara Beauvais © Malena Filmproduktion

Confusion/Diffusion, 12. Juni, 17 Uhr, AdK, Hanseatenweg 10, Tiergarten, Eintritt frei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!