Werbung

Alte Medizin im neuen Fläschchen

Silvia Ottow über ein Gesetz, das die Patientenversorgung stärken soll

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch in einem gut organisierten Gesundheitssystem sind von Zeit zu Zeit Strukturveränderungen notwendig. Zum Beispiel wenn die Menschen älter werden. Wenn sich in dünn besiedelten Regionen kein Arzt mehr niederlassen will. Wenn gesetzliche Krankenkassen gezwungen werden, Mondpreise der Pharmafirmen zu bezahlen. Wenn der technische Fortschritt vor der Praxistür warten muss. Wenn Lobbyisten die Gesetze schreiben. Wenn Patienten immer mehr bezahlen müssen, aber immer weniger dafür bekommen.

Das Versorgungsstärkungsgesetz suggeriert eine positive Entwicklung, dabei bietet es lediglich die alte Medizin in einem neuen Fläschchen. Damit wird man der Verschlechterung der Versorgungssituation nicht entgegenwirken. Es hat schon vor zehn Jahren nicht geholfen, mit Geld zu winken, damit junge Mediziner in vorpommersche Dörfer ziehen. Und die überflüssige Anhäufung bestimmter Mediziner in einzelnen Regionen kann man nur durch strikte Regelungen, nicht durch Kapitulation vor den Protesten von Ärztefunktionären verhindern. Wenn Terminstellen bei den Krankenkassen die Wartzeiten von Patienten auf Facharzt- oder Psychotherapeutentermine bisher nicht verringern konnten, ergibt es wenig Sinn, sie zusätzlich den Kassenärztlichen Vereinigungen aufzuzwingen. Oder sollte hier unter der Überschrift einer Reform alles beim Alten bleiben?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!