Werbung

Senat kauft Wohnungen des Bundes

Preis der Übernahme wird noch verhandelt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit dem vergangenen Jahr verhandelt der Senat mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) über den Ankauf von bundeseigenen Wohnungen. Jetzt ist ihm der Durchbruch gelungen. Er einigte sich mit der Bima grundsätzlich über den Kauf von 4500 Wohnungen. Darüber wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet, teilten beide Seiten am Donnerstag mit.

Die Wohnungen sollen von den städtischen Wohnungsbaugesellschaften erworben werden. Zu welchem Preis, steht noch nicht fest. Bisher hat die Bima ihre Immobilien meist zum Höchstpreis verkauft, was zu steigenden Mieten führte. Dies wird diesmal ausgeschlossen. Man Prüfe noch den Zustand der Bestände, dann werde man sich auf einen Preis einigen, hieß es aus der Stadtentwicklungsverwaltung.

Mit dem Ankauf stellten sich Bund und Land ihrer gemeinsamen Verantwortung für preiswerte Mieten in der Hauptstadt, erklärte Baustaatssekretär Engelbert Lütke Daldrup. Die Mieten in den verkauften Wohnungen sollten dauerhaft bezahlbar bleiben, versprach er. Für die Wohnungen gelte mit dem Ankauf auch das »Bündnis für soziale Wohnungspolitik«, das der Senat mit den städtischen Gesellschaften abgeschlossen habe.

»Der öffentliche Druck hat sich gelohnt«, begrüßte die Vorsitzende des Bundestags-Haushaltsausschusses, Gesine Lötzsch (LINKE), das Ergebnis. Es seien aber noch viele Fragen offen, etwa, welche Immobilien aus welchem Grund nicht Bestandteil des Deals sind.

Klar ist, das die 48 Wohnungen in der Schöneberger Großgörschen-/Ecke Katzlerstraße nicht zu dem Paket gehören. Sie will die Bima weiterhin zum Höchstpreis verkaufen, was der Bezirk Tempelhof-Schöneberg mit der Ausübung seines Vorkaufsrechts zu verhindern sucht. Der Bezirk will aber nur zum Verkehrswert bezahlen. Die Bima hat ihn deshalb verklagt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!