Grabsteine aus Kinderhand

Kommunaler Vorstoß gegen »unfaire« Steine gescheitert

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

160 Millionen Kinder weltweit gehen arbeiten anstatt in die Schule. Die Not ihrer Familien zu lindern wäre der eigentliche Weg, sie aus Armut und Unbildung zu befreien. Doch die Adressaten der Produkte aus Kinderhand wählen den typisch westlichen Weg. Sie teilen die Waren in »fair« und »unfair« produzierte ein und verweigern sich den unfairen. So hatten Kommunen in Baden-Württemberg die Nutzung von Grabsteinen durch hiesige Steinmetze verboten, die von Kindern in indischen Steinbrüchen und Ziegeleien bearbeitet wurden. Steine aus »fairer« Produktion nur sollten noch verwendet w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 285 Wörter (1933 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.