Grabsteine aus Kinderhand

Kommunaler Vorstoß gegen »unfaire« Steine gescheitert

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

160 Millionen Kinder weltweit gehen arbeiten anstatt in die Schule. Die Not ihrer Familien zu lindern wäre der eigentliche Weg, sie aus Armut und Unbildung zu befreien. Doch die Adressaten der Produkte aus Kinderhand wählen den typisch westlichen Weg. Sie teilen die Waren in »fair« und »unfair« produzierte ein und verweigern sich den unfairen. So hatten Kommunen in Baden-Württemberg die Nutzung von Grabsteinen durch hiesige Steinmetze verboten, die von Kindern in indischen Steinbrüchen und Ziegeleien bearbeitet wurden. Steine aus »fairer« Produktion nur sollten noch verwendet w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.