Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

DDR-Kulturpolitiker Hans Bentzien gestorben

Ehemaliger Kulturminister stirbt im Alter von 88 Jahren

Berlin. Der frühere DDR-Kulturpolitiker Hans Bentzien ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Das erfuhr die Tageszeitung »neues deutschland« aus Bentziens Bekanntenkreis. Als Kulturminister (1961 – 1965) war Bentzien in der Folge des 11. Plenums des ZK der SED, berüchtigt als »Kahlschlagplenum«, abgesetzt worden.

Er arbeitete danach als Direktor des Verlags Neues Leben und anschließend beim Rundfunk der DDR, wo er die Leitung der Hauptabteilung Funkdramatik innehatte. Als stellvertretender Vorsitzender der Staatlichen Kommission für Fernsehen wurde Bentzien 1979 abgesetzt, weil unter seiner Verantwortung die unerwünschten Filme »Geschlossene Gesellschaft« und »Ursula« ausgestrahlt worden waren. Von 1989 bis 1990 war Bentzien dann Generalintendant des Deutschen Fernsehfunks (DFF). nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln