In Spanien wird es eng für Platzhirsche

Neue Konstellationen nach Regionalwahlen: Empörte wird in Madrid Bürgermeisterin

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Sozialistin Susana Díaz wird in Andalusien mit Unterstützung der neoliberal-rechten Partei Ciudadanos erneut Präsidentin. In Madrid tritt die Empörte Manuela Carmena das Amt der Bürgermeisterin an.

Fast drei Monate nach den Wahlen erhält Andalusien, die bevölkerungsreichste spanische Region, eine neue Regierung. Mit Hilfe der neuen Partei Ciudadanos (Bürger) wird die sozialistische Regionalfürstin Susana Díaz erneut Präsidentin der großen südspanischen Region. Statt auf die Vereinte Linke (IU) stützen sich die Sozialisten (PSOE) nun auf die neoliberale Rechte, die versucht, sich als Partei der Mitte darzustellen.

Das ist nur konsequent von Díaz, denn sie ließ das Bündnis mit der IU platzen, als diese auf Umsetzung des Koalitionsvertrags pochte. Ihr Kalkül, künftig allein zu regieren, ging aber nicht auf. Die PSOE erzielte mit gut 35 Prozent ihr bisher schlechtestes Ergebnis. Aber auch die IU wurde abgestraft, dafür kam die linke Empörtenpartei Podemos (Wir können es) auf 15 Prozent.

Vom Votum gegen die Kürzungspolitik nahm Díaz keine Notiz. Sie warf Podemos nach Angabe von deren Spitzenkandidatin Teresa Rodríguez »mitte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 484 Wörter (3155 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.