Werbung

Bei G7: Polizisten funkten Goebbels-Rede

Bericht: Beamte verbreiten berüchtigte Nazi-Ansprache über private Funkgeräte / Disziplinarverfahren eingeleitet - Staatsanwaltschaft sieht kein strafbares Handeln

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bei dem Polizeieinsatz zum G7-Treffen im bayerischen Elmau hat es offenbar einen schweren Zwischenfall gegeben - auf Seiten der Beamten. Wie der »Spiegel« berichtet, sollen zwei Bereitschaftspolizisten über Funk einen Ausschnitt aus einer Goebbels-Rede verbreitet haben. Die Beamten waren laut dem Magazin eingesetzt, um das Gelände zu sichern. Über private Funkgeräte spielten sie fünf Tage vor Beginn des G7-Gipfels das berüchtigte Zitat aus der Sportpalastrede des NS-Reichspropagandaministers Joseph Goebbels von 1943 ab: »Wollt Ihr den totalen Krieg?«

Der Vorgang sei laut »Spiegel« aufgefallen, weil rund um das Treffen der selbst ernannten »Großen« in Bayrn der Funkverkehr um den Ort Elmau herum überwacht wurde. Das Blatt zitiert einen hochrangigen Sicherheitsbeamten mit den Worten, der Vorfall sei »skandalös« - nicht zuletzt, weil befürchtet werden müsse, dass »die Sicherheitskräfte von US-Präsident Barack Obama und anderer Regierungschefs das verfolgten«. Die Münchner Staatsanwaltschaft habe das Fall geprüft, aber kein strafbares Handeln gesehen. Im Polizeipräsidium Bonn sei allerdings ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden, dort zeigte sich ein Sprecher »entsetzt« über die beiden Polizisten. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen