Werbung

Amtsärzte sorgen sich um Nachwuchs

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hygienekontrollen in Gasthöfen oder Impfberatungen in Asylbewerberheimen: Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst haben viele Aufgaben. Dafür fehlt allerdings der Nachwuchs.

Nachfolger sind für viele Brandenburger Amtsärzte zunächst nicht in Sicht. Und so werden auf absehbare Zeit den Gesundheitsämtern in Brandenburg die Mediziner ausgehen. »Es gibt große Probleme, Amtsärzte zu gewinnen«, sagte eine Sprecherin der Landesärztekammer. Grund dafür sei aber nicht nur das Imageproblem, sondern die schlechtere Bezahlung im Vergleich zu Klinik- und niedergelassenen Ärzten, so die Sprecherin. »Eine Angleichung des Tarifes würde das Problem sicher minimieren«, sagt sie.

Landesweit gibt es nach Angaben des Gesundheitsministeriums 18 Amtsärzte und 91 Mitarbeiter im öffentlichen Gesundheitsdienst. Viele Stellen sind demnach aber vakant. Zudem gehen in den kommenden Jahren zahlreiche Mitarbeiter in Ruhestand. Wie viele Stellen im Land insgesamt offen sind, konnte das Ministerium nicht beziffern.

Ein Beispiel ist der Fall von Medizinerin Martina Pohle, die in fünf Monaten nach jahrzehntelanger Tätigkeit in den Ruhestand. Die 60-Jährige ist Fachärztin für Hygiene und Gesundheitsmedizin im Gesundheitsamt Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz). Sie will aus privaten Gründen frühzeitig ihren Job im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) beenden, wie sie sagt. Vor 18 Monaten sei ihre Stelle öffentlich ausgeschrieben worden: ohne Erfolg. »Unser Job scheint für Bewerber nicht attraktiv genug zu sein«, meint sie. »Die Leute denken, dass wir den ganzen Tag nur am Schreibtisch sitzen und Akten hin und her schieben«, sagt die Vorsitzende des Landesverbandes der Ärzte im ÖGD, Astrid Schumann. Sie leitet seit vier Jahren das Gesundheitsamt in Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald).

Der Alltag sehe alles andere als langweilig aus, sagt sie. »Erst fahre ich zur Raststätte Waldeck und mache dort einen Hygienecheck, dann geht es zur Impfsprechstunde ins Asylbewerberheim und anschließend zum Flughafen Schönefeld, wo ich mit Verantwortlichen vor Ort über Ebolakontrollen berate«, beschreibt sie einen Arbeitstag. Zwischendurch fahre sie ins Amt. Amtsärzte managen mehr, als dass sie Kranke behandeln, wie sie sagt.

»Ärzte, die in Krankenhäusern angestellt sind, verdienen bis zu 1000 Euro im Monat mehr, weil für sie ein anderer Tarifvertrag angewendet wird«, erklärt der Sprecher des Brandenburger Gesundheitsministeriums, Gabriel Hesse. Alle Versuche, eine Angleichung der Tarife zu erreichen, seien bislang gescheitert. Allerdings könnten die Kommunen eine Zulage zahlen.

Weitere Lösungen werden laut Hesse gesucht. So seien Praktika von Medizinstudenten im Bereich der Gesundheitsämter möglich. Anfang Juli werde eine Arbeitsgruppe der Länder über das Thema beraten. Um die Kreise und kreisfreien Städte zu unterstützen, stelle das Land von 2015 an über 30 000 Euro für Fort- und Weiterbildung im Haushalt bereit. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen