Werbung

Schon wieder »etwas« NSU

René Heilig appelliert an den Aufklärungswillen des Bundestages

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zugegeben, das was da Journalistenkollegen herausgefunden haben, ist noch recht vage. Doch darum nicht minder brisant! Ein V-Mann könnte etwas mit dem ausländerfeindlichen Bombenanschlag in der Kölner Probsteigasse zu tun haben. Wieder einmal, so scheint es, war ein bezahlter Zuträger des Staates zugleich als Terrorist unterwegs. Wieder einmal hat eine für dessen Führung verantwortliche Verfassungsschutzbehörde nichts gewusst - und als man etwas ahnte, dafür gesorgt, dass alles juristisch und politisch folgenlos blieb. Wieder einmal hat man parlamentarische Untersucher in Land und Bund getäuscht und belogen. Wieder einmal ist es Journalisten zu danken, dass der Fall öffentlich wurde. Wieder einmal wird man nun nach Ausflüchten suchen, statt die Verantwortlichen in Sachen NSU-Vertuschung endlich - ohne Beamtenruhegeld, das sie wegen fehlender Loyalität zum Rechtsstaat nicht verdient haben - zum Teufel zu jagen. Wieder einmal wird man keine - durchaus vorhandenen - willigen und fähigen Ermittler mit der schonungslosen Aufklärung des Naziterrors beauftragen.

Schämt sich die Kanzlerin eigentlich nicht in Grund und Boden, wenn sie an ihr Aufklärungsversprechen denkt? Wenn Merkel es schon nicht tut, dann sollte sich der Bundestag endlich ehrlich machen gegenüber den Angehörigen der NSU-Mordopfer und einen neuen Untersuchungsausschuss einsetzen. Der hoffentlich so geeint und tatkräftig ermittelt wie der vorangegangene.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen