Werbung

Immer schnell. Niemals fertig

Wie sieht eigentlich die tägliche Arbeit einer Onlineredaktion aus? Ich durfte die Redakteure einen Tag lang bei ihrer Arbeit begleiten.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Onlineredaktion bewältigen zurzeit fünf Mitarbeiter jeden Tag ganz unterschiedliche Aufgaben: Sie filtern nicht nur die wichtigen Themen des Tages und arbeiten diese auf, sie stellen die Inhalte außerdem für unsere Leser auf den verschiedenen Plattformen, wie der Webseite und den sozialen Netzwerken, zur Verfügung.

Um 9 Uhr beginnt die Tagesschicht. Die Computer werden hochgefahren und die Redakteure verschaffen sich einen Überblick über aktuelle Nachrichten und Themen des Tages in sozialen Netzwerken, anderen Zeitungen und Nachrichtenagenturen. Nach einer ersten Auswahl der wichtigen Themen findet eine Absprache mit der Chefredaktion statt. Gleichzeitig werden für die Leser bereits erste Meldungen auf der Internetseite veröffentlicht. Um halb elf findet die Frühsitzung der Redaktion statt, an welcher auch ein Redakteur oder eine Redakteurin der Onlineabteilung teilnimmt. Hier werden die Themen für die nächste Ausgabe des »nd« in größerer Runde diskutiert. Die Ergebnisse werden danach noch einmal in den einzelnen Ressorts besprochen. Nun weiß auch die Onlineredaktion, was die Printkollegen für den Tag planen. Die verschiedenen Themen werden jetzt verteilt und im Laufe des Tages bearbeitet.

Ab dem Nachmittag werden ausgewählte fertige Artikel der Printausgabe des nächsten Tages für die Webseite formatiert und dann online veröffentlicht. Außerdem müssen sich die Redakteure Gedanken darüber machen, welche Artikel sie im Internet gratis zur Verfügung stellen und welche nur für Abonnenten frei zugänglich sein sollen. Denn die Ergebnisse redaktioneller Arbeit können nicht völlig kostenlos sein.

Gegen acht wird dann auch die Spätschicht beendet - aber im Gegensatz zu den Printredakteuren halten die Onliner am Ende des Tages kein fertiges Produkt in den Händen. Die Welt steht auch nach Feierabend nicht still, ständig laufen neue Nachrichten ein, welche bei wichtigen Ereignissen schnell veröffentlicht werden müssen. Der Anspruch der Onlineredaktion besteht also auch darin, die verschiedenen Plattformen ständig aktuell zu halten. »Online geht es vor allem um Schnelligkeit«, erklärt Katja Eichholz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen