Wenn die EZB in den Markt eingreift

Fragen und Antworten zu den Staatsanleihekäufen

Was ist eigentlich das OMT-Programm der Europäischen Zentralbank (EZB)?
OMT ist die Abkürzung für »Out-right Monetary Transactions«. Im September 2012 entschied der EZB-Rat, notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von kriselnden Euroländern zu kaufen, um den Euro zu retten. Die Zentralbank wird aber nur tätig, wenn das betroffene Land unter einen Euro-Rettungsschirm geschlüpft ist. Anders als bei früheren Anleihenkäufen verzichtet die EZB auf eine vorrangige Gläubigerstellung - ein Schuldenschnitt würde sie genauso treffen wie andere Gläubiger. Die im März 2015 begonnenen Staatsanleihenkäufe von monatlich 60 Milliarden Euro bis September 2016 sind kein OMT-Programm.

Wie begründete die EZB das OMT-Programm offiziell?
Mit der notwendigen Einheitlichkeit der Geldpolitik im Euro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 370 Wörter (2549 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.