Norwegische Ölfirma Statoil baut 1500 Jobs ab

Oslo. Der norwegische Ölkonzern Statoil will bis Ende 2016 zwischen 1100 und 1500 Stellen streichen, also rund sieben Prozent seiner Arbeitsplätze. Das Unternehmen, das zu 67 Prozent dem Staat gehört, äußerte am Dienstag sein Bedauern über die Einschnitte, begründete sie aber mit der Notwendigkeit, die Wettbewerbsfähigkeit von Statoil zu stärken. Wie andere Ölkonzerne kämpft Statoil mit dem seit Monaten niedrigen Ölpreis. Von 114 Dollar pro Barrel im vergangenen Juni ist der Kurs auf derzeit knapp über 60 Dollar pro Barrel (159 Liter) gefallen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung