Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Funkstille« im Post-Tarifstreit

Baldiges Ende des Ausstandes nicht abzusehen / Angestellte von Kunden helfen beim Sortieren

Berlin. Nach eineinhalb Wochen Streik bei der Post ist ein baldiges Ende des Ausstandes nicht absehbar. Beide Seiten reden nach Angaben der Gewerkschaft ver.di im Moment nicht miteinander. Es herrsche »totale Funkstille«, sagte ver.di-Sprecher Jan Jurczyk am Mittwoch. Der Streik werde deshalb weiter Schritt für Schritt ausgeweitet. Nach Angaben der Gewerkschaft waren am Mittwochvormittag mehr als 20.000 Post-Mitarbeiter im Arbeitskampf. Darunter seien Beschäftigte in den Briefverteilzentren, Brief- und Paketzusteller sowie seit neuestem auch Mitarbeiter in den Paketzentren. »Das können noch einige Tausend mehr werden«, sagte Jurczyk.

Angestellte von Kunden helfen der Post während des Streiks: Ver.di sieht das Briefgeheimnis gefährdet

Im Bemühen um eine Verringerung der Streikfolgen bekommt die Deutsche Post inzwischen tatkräftige Unterstützung von anderen Unternehmen. Eine Postsprecherin bestätigte am Mittwoch AFP, dass »ein halbes Dutzend namhafter Unternehmen« Mitarbeiter schicke. Die Gewerkschaft ver.di kritisierte, durch den Einsatz von Angestellten anderer Firmen in den Sortierzentren bestehe die Gefahr einer Verletzung des Briefgeheimnisses.

Die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« berichtete am Mittwoch, Angestellte von Versandhäusern und Versicherungen würden in den nächstgelegenen Sortierzentren aushelfen, damit ihre Sendungen nicht liegen blieben. Dort kümmerten sie sich nicht speziell um die Briefe und Pakete des eigenen Unternehmens, sondern sortierten auch fremde Sendungen.

Ein Postsprecher wies Befürchtungen um eine mögliche Verletzung des Briefgeheimnisses scharf zurück: Alle Postbeschäftigten seien verpflichtet, das Briefgeheimnis zu achten - dies gelte genauso für Mitarbeiter, die kurzfristig in Sortierzentren aushelfen würden. Das Unternehmen könne die Befürchtungen »nicht nachvollziehen«. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln