Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bloß nicht in die Badewanne

Wolfgang Herrndorfs bildnerischer Nachlass

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Weitgehend unbemerkt schrieb Wolfgang Herrndorf, bevor sein Roman »Tschick« ihn plötzlich berühmt machte. Dass er ursprünglich Maler war, wissen bis heute wenige. Jetzt ist sein bildnerischer Nachlass zu entdecken.

Es hat eine eigentümliche Bewandtnis mit dem literarischen Werk des Schriftstellers Wolfgang Herrndorf, der, hätte er sich nicht im Sommer vor zwei Jahren nach langer, schwerer Krankheit das Leben genommen, vor einigen Tagen 50 Jahre alt geworden wäre. Seine letzten, teils erst nach seinem Tod publizierten Romane haben Preise erhalten, wurden von den Feuilletons enthusiastisch gelobt und brechen Verkaufsrekorde. Herrndorfs traurig-komischer Roman »Tschick« wurde zur Schullektüre befördert und wird heute in Klassen gelesen, denen früher Lessings »Nathan der Weise« oder Kafkas »Verwandlung« vorgesetzt wurde. Doch von Herrndorfs erstem Roman und seinem ersten Erzählungsband, entstanden vor seiner schweren Tumorerkrankung und erschienen 2002 und 2007, wollte lange Zeit kaum einer etwas wissen. Die komische, sprachlich so genaue Erzählprosa hatte es schwer hierzulande, auf einem Markt, der entweder triviale Schmonzetten verlangt oder bleisc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.