Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dann lieber Catchen

»Bones« von Son Lux

  • Von Michael Saager
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

This moment changes everything / The course of blood within your veins / Our strangers phone your skeleton / See the bones glow as they break free». Aha. Und worum geht’s nun genau in «Change is everything», dem zweiten Stück auf dem dritten Album von Son Lux? Um die Produktion möglichst ergreifender Bilder und Metaphern, klar. Blut, Skelett, Knochen, Ausbruch ins Freie, und gefühlte dreißig Mal der vor Pathos triefende Satz «This moment changes everything» - reine, durch nichts gestützte Behauptung. Der Satz reproduziert sich als blanke Essenz und ist darum dem Mythos ähnlich, den der Semiotiker Roland Barthes, weil er ihn für unangenehm autoritär hielt, so wenig leiden konnte.

Ist das zu streng gedacht? Mag sein. Vermutlich verhält es sich mit diesem exemplarischen Text auf «Bones» wie mit den meisten Texten im Pop: Sie dürfen sich schon ruhig nach was anhör...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.