Werbung

EU-Studie: Großinvestoren kaufen Agrarflächen auf

Ausländische Investoren besitzen in Rumänien über 30 Prozent aller Agrarflächen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. In der Europäischen Union kaufen und pachten ausländische Großinvestoren immer mehr Agrarland, insbesondere in östlichen Staaten. Das zeigt eine Studie, die das Europaparlament am Mittwoch in Brüssel vorstellte. Demnach kontrollieren beispielsweise ausländische Investoren in Rumänien derzeit zwischen 30 und 40 Prozent aller Agrarflächen. In Ungarn liegt die Quote bei geschätzten 15 Prozent. Noch dramatischer als in Ungarn sei die Situation in Bulgarien, obgleich dort keine offiziellen Informationen zu bekommen seien, schreiben die Autoren, die vom globalisierungskritischen »Transnational Institute« in Amsterdam stammen.

Auch Polen weise eine bedenkliche Bilanz auf, während das Phänomen in kleinerem Umfang auch das Baltikum, Tschechien und die Slowakei betreffe, heißt es. Unter den Investoren sind laut der Studie neben Agrarkonzernen auch Banken, Pensions- und Versicherungsfonds, die vor dem Hintergrund der EU-Finanzkrise nach neuen Anlagemöglichkeiten suchen. Die Geldgeber stammen aus Westeuropa, aber auch aus China, Kuwait, Katar und vielen weiteren Staaten. Die größte Farm Rumäniens ist nach Angaben der Autoren im Besitz einer Holding aus dem Libanon, erstreckt sich über 65.000 Hektar Land und exportiert Fleisch und Getreide nach Nahost und Ostafrika.

Deutschland gehört einerseits zu den Investorenländern - etwa über den Allianz-Konzern, der unter anderem in Bulgarien aktiv ist - andererseits sind ausländische Geldgeber wie etwa die belgische KBC-Bank auch in der Bundesrepublik engagiert. Allerdings gibt es in Deutschland vergleichsweise starke Gesetze, um einer Landnutzung zu Spekulationszwecken und anderen Missständen entgegenzutreten. Solche Schutzregelungen besitzen die Länder im Osten der EU häufig nicht.

Zu den Konsequenzen des sogenannten »Landgrabbing« durch Großfinanziers gehöre etwa das Verschwinden kleiner bäuerlicher Familienbetriebe, schlussfolgert das Forscherteam. In den östlichen Ländern sei zu beobachten, wie Monokulturen und der intensive Einsatz von Agrochemie an die Stelle regionaler Nahrungsmittel-Traditionen träten. Negative Folgen gebe es nicht nur für das Jobangebot, die wirtschaftliche Entwicklung und das gesellschaftliche Leben auf dem Land, sondern auch für die Nahrungsmittel-Souveränität der Länder.

»Die Studie zeigt, dass das Landgrabbing nicht nur ein Problem Afrikas ist«, sagte der EU-Parlamentarier Martin Häusling (Grüne). Er verlangte, dass das EU-Prinzip des freien Kapitalverkehrs zugunsten einer nachhaltigen Landwirtschaft beschränkt werden solle. Das Vorkaufsrecht örtlicher Landwirte müsse gestärkt werden. Häusling kritisierte auch eine »völlig falsche Agrarpolitik« der EU, die dazu führe, dass öffentliche Agrarsubventionen in die Hände einer kleinen Zahl von Großgrundbesitzern gelangten. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen