Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Europa anders machen

Warum Solidarität mit Griechenland wichtig ist

Einer Mehrheit in Deutschland fällt es schwer, Sympathien für die griechische Bevölkerung zu entwickeln. Angesichts der Berichterstattung in den Medien ist das nicht verwunderlich. Doch zur Bekämpfung der humanitären Krise in Griechenland wäre Solidarität sinnvoller.

Viele Menschen in Deutschland wollen kein Verständnis für die Probleme in Griechenland aufbringen. nd-Chefredakteur Tom Strohschneider nimmt ihnen das gar nicht übel, wird doch von Seiten deutscher Politiker seit Monaten Stimmung gegen Griechenland gemacht. Die Medien tragen mit ihrer Berichterstattung nicht zur Aufklärung bei.

Während bei Jauch über Vor- und Nachteile eines Grexit diskutiert wird, findet in Griechenland eine humanitäre Krise statt. Fakt ist: Die Menschen in Griechenland leiden unter der Austeritätspolitik. Unter hohe Arbeitslosigkeit, sinkenden Gehältern und Renten, schlechter Zugang zu medizinischen Versorgung oder sogar Hunger.

Doch man kann handeln, meint auch nd-Chefredakteur Tom Strohschneider. Er ruft die Menschen auf, ihre Solidarität am 20. Juni bei der Europa.Anders.Machen-Demo in Berlin zu zeigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln