Staatsdiener mucken auf

Anderswo undenkbar, in Hessen fast schon Routine: Lehrer streiken trotz Beamtenstatus

  • Von Richard Färber, Wiesbaden
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Rund 5000 hessische Lehrer demonstrierten in Wiesbaden dafür, dass der Tarifabschluss für angestellte Lehrer auch für Beamte gilt. Sie greifen damit auch das Streikverbot für Beamte an.

»Ihr seid klasse«, rief Andreas Grün, Chef der hessischen Polizeigewerkschaft GdP, den streikenden Lehrern zu. Schauplatz war eine DGB-Kundgebung des öffentlichen Dienstes in Wiesbaden in Sicht- und Hörweite des Hessischen Landtags. »Es ist beeindruckend, dass ihr trotz Beamtenstatus heute die Arbeit niedergelegt habt«, lobte Grün die GEW-Mitglieder, die an diesem Dienstag eine klare Mehrheit der rund 7000 Teilnehmer aus DGB-Gewerkschaften ausmachten.

Der Polizeigewerkschafter hatte schon im Winterhalbjahr Kundgebungen aufmüpfiger Landesbeamter vor der Staatskanzlei angeführt und gehört derzeit zu den schärfsten Kritikern der schwarz-grünen Landesregierung. Was Polizisten, Lehrer, Förster, Verwaltungsspezialisten und andere auf die Palme bringt, ist die sture Haltung der Koalition gegenüber ihren »eigenen« Beamten. So sollen sich die Staatsdiener unter Verweis auf die »Schuldenbremse« in Landesverfassung und Grundgesetz im laufend...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 628 Wörter (4422 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.