Neben Geld braucht es Geste

Linkspolitiker fordern zentralen Gedenkort für sowjetische Kriegsgefangene

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Deutschland hat sich zur Entschädigung noch lebender sowjetischer Kriegsgefangener entschlossen. Ihre Zahl ist auf ein paar tausend geschrumpft, umso schneller muss es nun gehen.

Die Fachleute der Linksfraktion scheinen noch immer ein wenig überrascht. Dass die Koalition eine Entschädigung ehemaliger sowjetischer Kriegsgefangener nach einer Expertenanhörung, aber ohne weitere größeren Debatten in den Nachtragshaushalt einstellte, hatten sie, die seit Jahren erfolglos für genau diese Entschädigung streiten, eigentlich nicht erwartet. Am 20. Mai war dies beinahe lautlos geschehen, zehn Millionen Euro sind für die ehemaligen Kriegsgefangenen nunmehr vorgesehen.

Einerseits eine Bestätigung für jahrelanges, zum Teil belächeltes Mühen, dem sich außer der LINKEN auch zahllose Akteure der Zivilgesellschaft verschrieben hatten. Andererseits eine Entscheidung, die reichlich spät kommt. Von den drei Millionen überlebenden Kriegsgefangenen gibt es heute nur noch drei- oder viertausend. »Jeden Tag sterben Anspruchsberechtigte«, mahnte Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Fraktion bei einem Fachgespräch ihrer Fra...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 547 Wörter (3911 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.