Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protest gegen Austerität in Athen

Chef der Eurogruppe sieht »große Lücke« zu Positionen von SYRIZA

Berlin. In Athen haben Tausende gegen die Auflagen der Gläubiger demonstriert, darunter Regierungsmitglieder und SYRIZA-Politiker. Die Demonstration vor dem Parlamentsgebäude am Mittwochabend stand unter dem Motto: »Wir nehmen die Situation in die eigene Hand«. Etwa 7000 Menschen forderten ein »Ende der Opfer« und brachten ihre Unterstützung für den Kurs der Regierung in den Verhandlungen mit den Gläubigern zum Ausdruck.

Die gingen am Donnerstag in Brüssel bei einem Treffen der Eurogruppe weiter, das zu Redaktionsschluss noch andauerte. Zuvor hatte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem erneut Skepsis signalisiert, dass man vorankomme: »Es gibt noch wesentliche Lücken.« Dagegen äußerte sich der französische Finanzminister Michel Sapin, es gebe keine großen Unterschiede. Auch Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis hoffte auf Bewegung und darauf, dass ein »kostspieliges Zerwürfnis durch einen wirksamen Konsens« ersetzt werden könne. nd/Agenturen Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln