Werbung

Ein wahrlich heißer Sommer

Sieben Tage, sieben Nächte: Gabriele Oertel über das Sommerloch und den medialen Krieg gegen die Griechen im Allgemeinen und deren Regierung im Besonderen

Große Ereignisse mit hoher journalistischer Ausbeute werfen ihre Schatten voraus. Auf Politik, Medien und die Konsumenten von beidem wartet ein wahrlich heißer Sommer - selbst wenn die Temperaturen nicht mitspielen sollten. Von wegen, überall im Lande beginnt die Ferien- und die in den Redaktionen gefürchtete Saure-Gurken-Zeit. Nicht einmal die Anfang Juli beginnende Sommerpause des höchsten deutschen Parlaments - eigentliche Blütezeit von Hinterbänklern und Stallwachen - verspricht 2015 so bizarre Sommerloch-Schlagzeilen, wie in anderen Jahren. Denn was sind schon einstige Aufreger, wie Mallorca als 17. Land der Bundesrepublik, ein Veggie Day oder die Ehe mit Ablaufdatum gegen die Fortsetzung des politischen wie medialen Krieges gegen die Griechen im Allgemeinen und deren Regierung im Besonderen.

Dass die Zeitung mit den vier großen Buchstaben der Kanzlerin in dieser Woche eine fiktive Regierungserklärung in den Block diktierte, mit der sie Athen endlich den Rausschmiss aus dem Euro erklären sollte, ist nicht der einzige Beleg dafür. Auch in den sogenannten seriöseren Medien werden dem Publikum alle Tage und beinahe zu jeder Stunde Diffamierungen diverser SYRIZA-Politiker in mundgerechten Häppchen gereicht.

Das muss aber auch nicht sonderlich verwundern, wenn die demokratisch gewählte Regierung in Athen von einem CSU-Generalsekretär kurzerhand zu »Faxenmachern« erklärt wird, der oberste Sozialdemokrat ungeniert die nationale Karte spielt oder der Kassenwart der Bundesregierung sich immer aufs Neue zum europäischen Zuchtmeister aufspielt.

Nein, dieser Sommer wird garantiert nicht so wie in anderen Jahren. Und nicht nur für die griechische Bevölkerung steht eine Menge auf dem Spiel. Auch für Angela Merkel. Die einen spekulieren munter über ein längst stattgefundenes Zerwürfnis mit ihrem Finanzminister. Andere über ihre bevorstehende Berücksichtigung des Grummelns in den eigenen Reihen und damit zwangsläufige Verabschiedung von den europäischen Visionen des alten Oggersheimers. Und die dritten rechnen unbeirrt damit, dass auch diese Kanzlerin auf ihren Platz in den Geschichtsbüchern schielt und deshalb eine Pleite für Griechenland wie die EU nicht riskieren will. Ganz abgesehen davon, dass sich für die erste deutsche Regierungschefin aus dem Osten am 3. Oktober die 25 Jahre Deutsche Einheit, einschließlich deren Billionen-Kosten, nur halb so gut feiern lassen würde, wenn an einem Bruchteil davon und durch ihr persönliches Mittun die europäische Einheit gerade gründlich vergeigt wird. oer

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!