Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bayern macht Front gegen Atommüll

München. Im Streit um eine Atommüllzwischenlagerung in Bayern hat der Landshuter Landrat Peter Dreier (Freie Wähler) mit einer Klage gedroht. Im Bayerischen Fernsehen kündigte Dreier massiven Widerstand gegen die Pläne des Bundes an, aus dem Ausland zurückkommenden deutschen Atommüll unter anderem beim Atomkraftwerk Isar zwischenzulagern. Er befürchte, dass durch die Hintertüre ein Endlager für Atommüll bei Niederaichbach geschaffen werden solle. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte am Freitag den vier großen Energiekonzernen einen Plan präsentiert, wonach 26 Castorbehälter mit radioaktivem Müll auf vier Bundesländer aufgeteilt werden sollen, darunter auch auf Bayern. Die Staatsregierung legte Protest ein und drohte mit einem Scheitern der Energiewende. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln