Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit Blockade und Beschallung

Erfolgreicher Protest gegen Neonazi-Aufmärsche in Merseburg und Frankfurt am Main

  • Von Max Zeising
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Als Erfolg werten Antifaschisten ihre Aktionen gegen Naziaufmärsche in Merseburg und Frankfurt am Main. Diese wurden teils verhindert - um den Preis großer Härte der Polizei.

Tief griffen die Neonazis am Sonnabend in Merseburg in die Trickkiste. »Recht auf Meinungsfreiheit« stand auf dem Banner, das sie trugen. Als Verteidiger des Rechtsstaates traten sie auf - was den Kern ihrer Botschaft verdecken sollte, die auf einem anderen Plakat zum Ausdruck kam: »Perspektiven schaffen, statt Massenzuwanderung zu akzeptieren!«. Insgesamt waren etwa 150 Rechtsextreme auf zwei Routen in der Stadt unterwegs. Wegen des Widerstands von mehreren Hundert Gegendemonstranten musste ein Zug seine Route ändern, der andere wurde ganz gestoppt. Auf dem Markt wurde die Kundgebung der Neonazis durch musikalische Beschallung übertönt. Protestierende berichteten jedoch auch, dass die Polizei zum Teil hart durchgegriffen habe, Pfefferspray gegen DemonstrantInnen einsetzte und Journalisten bei ihrer Arbeit behindert habe. Auch von Neonazi-Angriffen auf Journalisten und Polizisten war die Rede. Zwischen den Lagern kam es zu vereinzelten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.